Schulsanitätsdienst

„Kinder helfen Kindern“ – Kindgerechte Ersthelferausbildung in Aichwald

 

Viertklässler beeindruckten Sanitäter und Sanitäterinnen des DRK Aichwald mit ihrem Wissen und Können. Am Montag, dem 23. Juli 2012, konnten 17 Kinder nach einstündiger Erste-Hilfe-Prüfung  beim Deutschen Roten Kreuz ihre verdiente Urkunde nebst kleinem Geschenk entgegennehmen. Durch Initiative der ausgebildeten Ersthelferin an der GWRS Aichwald, Frau Karoline Below, fand  in den Wochen vor Schuljahresende zum zweiten Mal ein besonderes Projekt mit Grundschülern statt: „Unfallverhütung und Heranführung an die Erste Hilfe in der Grundschule“, so der offizielle Titel,  war für zwölf Schulstunden Bestandteil des regulären Unterrichtes in einer vierten Klasse. Karoline Below, die auch Pädagogin an dieser Schule ist, führte nicht nur mit ihrem profunden Fachwissen durch die Übungsstunden, sondern auch mit viel Liebe und Verständnis für die kindliche Wahrnehmung: Große, bunt gestaltete Situationskarten wurden von ihr extra angefertigt, enorm viel Übungsmaterial zur Verfügung gestellt und mit Hilfe von vielen lebensnah erzählten  Kindergeschichten, war es nicht schwer, die Mädchen und Jungen für die sich anschließenden praktischen Übungseinheiten zu begeistern.

Zu Hause konnten kleine Merkbüchlein zusammengefaltet werden, lustige Arbeitsblätter wurden bearbeitet und ein persönlicher Ordner wurde gestaltet. Einige Kinder ließen es sich manchmal nicht nehmen, sich nach dem Erste-Hilfe-Unterricht mit Kopfverband, großem Knieverband oder mit verschiedenen Pflastern „beklebt“ auf dem Schulhof zu zeigen. Sie waren mächtig stolz auf ihren ganz besonderen Unterricht. Am letzten Montag vor den Schulferien war es dann soweit: Eine aufgeregt schwatzende Schar machte sich auf den Weg zum  Gebäude des Deutschen Roten Kreuz, wo die offizielle Prüfung stattfand.

Frau Iris Reichle, die beim örtlichen DRK die Funktion der stellvertretenden Vorsitzenden des DRK ausübt, unterstützte das Projekt nicht nur durch zwei Übungseinheiten „Beatmung und Herzdruckmassage“ , sondern schaffte es auch in diesem Jahr wieder, zwei Sanitäter und eine Sanitäterin aus ihrem Team für diesen Vormittag zu gewinnen. Acht Stationen, an denen jeweils Wissen und Können zu bestimmten Verletzungen oder Situationen von den Kleinen unter Beweis gestellt werden mussten, hatte Frau Below vorbereitet.  Die betreuenden „DRK’ler“ verstanden es von der ersten Minute an, das Vertrauen der Kinder zu gewinnen, so dass die Kinder in locker-freundlicher Atmosphäre ihre Aufgaben meisterten.

In Windeseile wurden die Stationen absolviert, denn draußen vor dem Gebäude warteten drei DRK-Einsatzfahrzeuge auf ihre „Enterung“ durch die Kinder.
Die beiden Sanitäter Pankrid Frey und Christoph Armbrust, die den Kindern die Innenausstattung  der Fahrzeuge präsentierten, haben sich dem zeitweise wilden Ansturm tapfer und souverän gestellt, ebenso wie DRK – Jugendgruppenleitern Andrea Majer und Chefin Iris Reichle.

Nach einhelliger Kindermeinung war der absolute Höhepunkt dieses erlebnisreichen Tages jedoch nicht die Überreichung der Urkunden durch Schulleiter Bihl, sondern der Rücktransport in den DRK-Fahrzeugen zur Schule – mit Signal und Blaulichteinsatz an Start und Ziel.