Mathe-Klassenfeier der Klasse 2a

20. Januar 2015


Dass Mathe nicht nur schnöde Rechnungen sind, erlebten Eltern und Kinder Klasse 2a aus Aichelberg an einem verregneten Januar Nachmittag aufs Neue.

Aus dem Budget, das jeder Klasse vom Preisgeld der Stiftung Kinderland zustand, haben wir uns viele tolle Mathespiele für die Freiarbeit und die Arbeit am Lernplan gekauft.

Wir trafen uns in unserem Klassenzimmer gemeinsam mit den Eltern der Klasse, wo es verschiedenste Gesellschafts- und Knobelspiele auszuprobieren galt, die alle etwas mit Mathematik zu tun hatten. Großer Beliebtheit erfreute sich natürlich Ubongo, bei dem man verschiedenen Flächen auf Zeit mit Fünflingen (Pentominos) auslegen muss. Aber auch Quixx, bei dem Würfelaugen addiert werden müssen, zog die Mitspieler in Bann.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Im Nachbarklassenzimmer fanden sich verschiedenste Knobelaufgaben und Legespiele. Natürlich war das Tangram und das Ei-Tangram dabei. Aber auch das Denkspiel Camelot, bei dem man dem Ritter den Weg zur Prinzessin aus vorgegebenen Klötzen bauen muss, wurde gespielt. Gebäude nachbauen konnte man mit Architecto und ein Piraten-Denkspiel durfte natürlich auch nicht fehlen. Kniffige Kakuros wurden gelöst, so dass man doch auch ein bißchen was rechnen durfte.

Für die Kinder der Klasse 2a war es ein tolles Erlebnis, dass sie viele der Spiele und Knobelaufgaben schon aus der Freiarbeit und der Arbeit am Mathe-Lernplan kannten und Ihren Eltern erklären konnten: „Das ist doch ganz einfach, da musst Du einfach nur….“ Während manche Mutter daneben saß und ihr Kind fragte: „Wann bist Du fertig? Ich will auch mal probieren!“

K.Kernen